Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Luthers Thesen kurz und aktuell erklärt

Logo http://www.dnn.de/luther
Video

Das Lutherjahr 2017 ist in vollem Gange
und neigt sich seinem Höhepunkt am
31. Oktober 2017 entgegen.
Dann jährt sich der folgenreiche
Thesenanschlag zum 500. Mal.
Doch wie aktuell sind Luthers
Forderungen ein halbes Jahrtausend
nach der Spaltung der Kirche noch?
Auf der Suche nach Antworten wird die Seite jeden zweiten Tag um ein Video ergänzt. Darin erzählen Menschen, was sie mit Luthers Thesen heute noch verbinden ...



Zum Anfang
Zum Anfang

"Ich habe eine ganz besondere Beziehung zu Luther, da ich Katholik bin. Ich bin täglich fasiziniert und noch nicht satt von Luther. Es gibt schöne Seiten an ihm. Ein Beispiel ist, wie er als Ehemann agierte. Er war nicht der Typ deutsche Eiche, kein grober Klotz. Er war ein ganz sensibler Beobachter. Gerade der Alltagsmensch Luther ist mir in den letzten Jahren durch die Lektüre seiner Briefe und Schriften sehr nahe gekommen."

Zum Anfang
Video

Spurensuche in Wittenberg ...

Zum Anfang
Zum Anfang

"Für mich – und ich bin Christ und Theologe – ist Martin Luther zuerst der Erneuerer des christlichen Glaubens und der Kirche:
Luther hat die Kirche von klerikaler Selbstbeweihräucherung und scheinbar unhinterfragbarem Dogmatismus befreit.
Luther hat die Botschaft des Evangeliums neu entdeckt: Wir müssen und können uns die Liebe Gottes nicht verdienen.
Luther ist ein Vorbild dafür, dass man für seine Überzeugungen einstehen muss: 'Hier stehe ich, ich kann nicht anders!'"

Zum Anfang
Video

Buße ist eine Lebenshaltung

Zum Anfang
Video

Erlösung ist kein Geschäftsmodell

Zum Anfang

"Ich bin durch den DDR Fernseh-Mehrteiler 'Martin Luther' auf den Reformator aufmerksam geworden. Seine Geschichte hat mich damals tief beeindruckt und tut es bis heute. Durch ihn bin ich zum Glauben gekommen."

Zum Anfang
Video

Die Bußsatzungen gelten für die Lebenden

Zum Anfang
Video

Selbst der Papst irrt in Sachen Ablasshandel

Zum Anfang

"Martin Luther ist für mich ein Reformer, der –
bewusst und unbewusst – gute Veränderungen
in der Kirche angeregt hat. Manchmal ist er
übers Ziel hinausgeschossen oder hat die
Kontrolle verloren. Leider wird er heute noch nicht
kritisch genug betrachtet. Man sollte seine Fehler
als solche benennen und korrigieren."

Zum Anfang
Video

Vergebung kann man sich nicht kaufen

Zum Anfang
Video

Geld ersetzt nicht Barmherzigeit

Zum Anfang

„Luther hat vieles begonnen, das noch heute eine Rolle spielt. Er hat gezeigt, dass man nicht nur im Kloster seinen christlichen Glauben ausleben kann. Er hat der Frau eine besondere Rolle zugeschrieben, sie sehr geschätzt und ernst genommen. Er hat Kinder geschätzt. Er hat für Bildung gesorgt. Er hat die Bibel auch für einfache Menschen verständlich gemacht. Wir haben ihm viel zu verdanken.“

Zum Anfang
Video

Der Ablasshandel ist ein Irrweg

Zum Anfang
Video

Spenden, leihen und helfen, statt Ablässe kaufen

Zum Anfang

"Ich finde einige Thesen von Luther sollte man sich heute nochmal genauer anschauen, denn vieles davon hat auch heute aktuelle Bezüge."

Zum Anfang
Video

Man sollte keine Ängste schüren

Zum Anfang
Video

Ablasshandel ist Betrug an den Glaubenden

Zum Anfang

„Für mich – und ich bin nicht christlich erzogen – ist Martin Luther zuerst einmal ein typischer Mann seiner Zeit, der durch die Fürsorge einer Frau, die er nur aus 'Mitleid' ehelichte, ein liebevoller Ehemann geworden ist.
Zudem hat Martin Luther mit der Übersetzung der Bibel die Grundlage für die deutsche Sprache gelegt und damit den Inhalt des christlichen Gedankengutes für die Menschen verständlich gemacht.“

Zum Anfang
Video

Verstorbene unterliegen nicht mehr den Regeln der Kirche

Zum Anfang

Die Idee des Ablasses ist, dass durch bestimmte Werke der Gläubigen Strafen für begangene Sünden – nicht aber die Sünden selbst – verringert oder gar ausgelöst werden können. Diese Praxis hatte eine lange Tradition, die bis in die Antike zurückreichte. Zu Luthers Zeiten wurde jedoch seitens der Kirche ein äußerst lukratives Geschäft mit dem Ablass betrieben. Das eingenommene Geld wurde unter anderem für prunkvolle Bauten ausgegeben. Der Petersdom in Rom ist eins der bekanntesten Beispiele dafür. Durch das Erstehen teurer Ablassbriefe, so wurde es den Christen versprochen, sollte man sich und seine Nächsten von Sünden freikaufen können. Das sah Luther anders. Für ihn war der einzige Weg zur Vergebung wahre Reue. 







Zum Anfang













Video-Interviews und Texte: Gina Apitz, Christine Jacob, Tatjana Kulpa, André Pitz, Nathalie Helene Rippich
Fotos und Videodreh: Dirk Knofe, Felix Ammenn
Schnitt: Patrick Moye und Leipzig Fernsehen 
Grafik: Patrick Moye
Sprecher: Mark Daniel
Thesenauswahl und Zusammenfassung: Klaus Fitschen
Konzept und Produktion: Tatjana Kulpa, Nathalie Helene Rippich und Gina Apitz








Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Übersicht

Luther thesen teaser

Katharinavonbora2017dk0009

Drstefanrhein2017dk0005

Bild
Kapitel 2 Klaus Fitschen

Profunileipzig2017dk0005

Profunileipzig2017dk0005

Profunileipzig2017dk0005
Kapitel 3 Birgit Kriesche

Spalatingymnasium2017dk0010

Spalatingymnasium2017dk0010

Spalatingymnasium2017dk0010
Kapitel 4 Gregor Hansel

Kathpfarrergrimma2017dk0001

Kathpfarrergrimma2017dk0001

Kathpfarrergrimma2017dk0001
Kapitel 5 Heike Urban

Frauurban2017dk0005

Frauurban2017dk0005

Frauurban2017dk0005
Kapitel 6 Daniel Senf

Danielsenf2017dk0044

Danielsenf2017dk0044

Danielsenf2017dk0044
Kapitel 7 Irina Schädlich

Katharinavonbora2017dk0009

Katharinavonbora2017dk0009
Kapitel 8 Abspann

S170804006.1 1.1

S170804006.1 1.1
Nach rechts scrollen