Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Brennerei im Schlosspark

Logo http://multimedia.lvz.de/schlosspark
Video

Drei Zimmer, Küche, Bad – das reicht manchen Menschen in und um Leipzig nicht aus. Sie haben sich ein Heim geschaffen, das alles andere als gewöhnlich ist. Die multimediale Serie „Ungewohnt“ gibt Einblicke in sieben ganz besondere Häuser. Der zweite Teil: eine alte Brennerei im Lampertswalder Schlossgarten.

Zum Anfang

Ein Spaziergang durch den Schlosspark von Lampertswalde. Vorbei am alten Gärtnerhaus, am alten Gefängnis, dem Burg-Café, am Turm zum Vier-Jahreszeiten-Garten. Ob Frühling oder Sommer, wenn die Blumen blühen, der Park im Herbst in tausenden Farben versinkt oder im Winter, wenn der Wallgraben zur Schlittschuhbahn wird – schnell ist klar: Hier lässt es sich wohnen.

Und vielleicht sogar arbeiten. Mittendrin, gleich gegenüber des Herrenhauses, steht die alte Schnapsbrennerei. Dort hat sich der Schweizer Künstler René Dünki niedergelassen.

Zum Anfang

Amschlosswohnen2017dk0044
Im Kreuzgewölbe richtet der Künstler sein Atelier ein. Dafür restauriert er auch den Fußboden mit originalen Feldsteinen.
Vollbild




Es wird dunkel. Die Nächte in Lampertswalde (Gemeinde Cavertitz, Landkreis Nordsachsen) seien tiefschwarz, „zu hören ist dann außer den Tieren nichts“, sagt Renè Dünki, „ganz anders als in der Stadt“. Der Künstler, der sein Domizil auf der Lampertswalder Schloss-Anlage gefunden hat, ist voller Tatendrang: Zum Frühjahr will er sein Atelier im unteren Stockwerk des Hauses – im alten Kreuzgewölbe – fertig saniert und eingerichtet haben. Öffnen will Dünki dann einmal im Monat für Besucher – „ob jemand kommt oder nicht", sagt der 45-Jährige und lacht.

350°-Aufnahme - hier klicken.

Amschlosswohnen2017dk0044
Im Kreuzgewölbe richtet der Künstler sein Atelier ein. Dafür restauriert er auch den Fußboden mit originalen Feldsteinen.
Schließen
Zum Anfang

Amschlosswohnen2017dk0070
Der Verein „Schätze und Plätze“ sanierte seit 1991 das Palmen- und Gärtnerhaus sowie den Wallgraben.
Vollbild







Bevor Dünki nach Lampertswalde zog, lebte er in Rechau bei Oschatz, war aber schon oft im Park. Mit dem Oschatzer Ensemble „Theatre de Luna“ ist er im ehemaligen Rittergut aufgetreten und hat mit dem Wohnwagen in der Parkanlage campiert. Bei einem Spaziergang sei ihm das Schild „Zu Verkaufen“ an der alten Brennerei aufgefallen. „Da war für mich klar: Hier will ich her!“ Seit Frühling 2016 ist der Maler jetzt hier und immer noch überzeugt von seiner Wahl.

Amschlosswohnen2017dk0070
Der Verein „Schätze und Plätze“ sanierte seit 1991 das Palmen- und Gärtnerhaus sowie den Wallgraben.
Schließen
Zum Anfang

Amschlosswohnen2017dk0033
René Dünki mit Lebensgefährtin Ilka und ihrer Tochter Louise Naumann (von rechts) sowie Katze Putzi vor dem zukünftigen Atelier.
Vollbild




„Die alten Schlossherren haben den Platz nicht umsonst  gewählt“, sagt Dünki im Schweizer Dialekt. Kaum verwunderlich also, dass auch er und seine Familie sich wohlfühlen. Sie bewohnen das obere der beiden Stockwerke einer ehemaligen Schnapsbrennerei. Ein schmaler Aufgang an der Außenseite des Hauses führt vom Hof in die Wohnung. Wenn alle zu Hause sind, leben fünf Menschen, Katze Putzi und Hund Katara unter einem Dach. Aber heute sind nur René Dünki mit Lebensgefährtin Ilka Naumann und ihrer Tochter Louise Naumann zu Hause und führen durch die Räume.


Amschlosswohnen2017dk0033
René Dünki mit Lebensgefährtin Ilka und ihrer Tochter Louise Naumann (von rechts) sowie Katze Putzi vor dem zukünftigen Atelier.
Schließen
Zum Anfang

Wohnen lampertsdorf %281%29
Eine private Aufnahme von Dünki zeigt, wie das Kreuzgewölbe früher aussah. Bald wird hier das Atelier einziehen.
Vollbild



"Die Menschen in 100 Jahren werden nicht auf unsere Zeit zurückschauen und staunen, wie toll wir gebaut haben", sagt Dünki während er durch das Kreuzgewölbe schlendert und immer wieder begeistert an die Decke schaut. Es gehe mehr darum, „dass wir die alten Bauwerke erhalten“.

Dazu hat Dünki in den zukünftigen Räumen des Ateliers den Torbogen geöffnet, nach dem Bau eingezogene Mauern und Zwischendecken entfernt sowie den Fußboden und die Elektrizität erneuert. Er will den Zustand wiederherstellen, den sich der Erbauer ursprünglich erdacht hatte. „Das Ziel ist, alles selbst zu machen.“

Wohnen lampertsdorf %281%29
Eine private Aufnahme von Dünki zeigt, wie das Kreuzgewölbe früher aussah. Bald wird hier das Atelier einziehen.
Schließen
Zum Anfang
Zum Anfang

Amschlosswohnen2017dk0007 stitch
In der alten Brennerei (weißes Gebäude) hat sich der Künstler René mit seiner Familie niedergelassen.
Vollbild

Aber nicht nur das eigene Haus hat für den Schweizer Bedeutung. Mit dem Verein „Schätze und Plätze“ versuche er den Schlosspark noch interessanter zu machen, ihn zu sanieren und zu konservieren. So wurden beispielsweise in den Jahren 1991 bis 1994 die Parkanlage wieder hergestellt, der Wallgraben mit Wasser gefüllt, die Mauern neu aufgebaut und Gebäude restauriert. 2007 eröffnete im ehemaligen Palmenhaus sogar ein Burgcafé.

Neben diesen Aktivitäten ist René Dünki aber vor allem Künstler. Vorwiegend sei er in der Malerei tätig. Ab und zu habe er auch schon mit Holz gearbeitet oder etwas geschweißt. Sein Thema „Farben und Formen“ passe da wunderbar in alle drei Bereiche.

Amschlosswohnen2017dk0007 stitch
In der alten Brennerei (weißes Gebäude) hat sich der Künstler René mit seiner Familie niedergelassen.
Schließen
Zum Anfang

Amschlosswohnen2017dk0111 %281%29
Dünki ist Künstler mit Leib und Seele, stellt seine Farben selber her.
Vollbild




Dieses hat Dünki schon im Rahmen von Ganztagsangeboten an Schulen umgesetzt. „Das ist aber etwas weniger geworden“, sagt er. Damit es wieder mehr wird, will der Künstler auch Schulklassen in sein Atelier einladen. Dann am besten für eine ganze Woche. So will er den Kindern unter anderem zeigen, wie man Farben selbst herstellen kann, auch aus Natur-Materialien, die zuvor in der Umgebung gesammelt werden. Lampertswalde scheint dafür der geeignete Ort zu sein. Momentan wohnt René Dünki mit seiner Familie im Schlosspark, um später hier zu arbeiten. Vielleicht ist es aber auch umgekehrt.

Amschlosswohnen2017dk0111 %281%29
Dünki ist Künstler mit Leib und Seele, stellt seine Farben selber her.
Schließen
Zum Anfang








Video-Interview und Text:
Mathias Schönknecht
Fotos und Videos: Dirk Knofe
Schnitt: Felix Ammenn (Leipzig Fernsehen) 
Grafik: Patrick Moye
Themenidee: Tatjana Kulpa
Konzept und Produktion: Nathalie Helene Rippich, Gina Apitz

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden